Kriechendes Fingerkraut

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (bisher keine abgegebenen Bewertungen)
Loading...

Kriechendes Fingerkraut Rasenunkraut Das Kriechende Fingerkraut Potentilla reptans gehört zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Die Art ist mehrjährig. Stängel und Ausläufer bleiben am Boden, bewurzeln sich an den Knotenstellen und können sich dadurch sehr rasch vor allem auf Ruderalflächen, brachliegenden oder frisch angelegten Gartenbeeten ausbreiten. Diese Ausläufer können bis zu 1m Länge erreichen. Blüten und Blätter sind jeweils fünfzählig. Bei dieser Fingerkrautart sind die Blätter wirklich wie die Finger einer Hand angeordnet. Die Blättchen sind elliptisch und an den Rändern deutlich gezähnt. Die Blüte hat fünf leuchtend-gelbe Kronblätter, die von den schmalen grünen Kelchblättern deutlich überragt werden. Aus jeder Blüte entstehen nach der Befruchtung mehr als 200 nüsschen-förmige Früchte. Diese Früchte sind eine begehrte Beute der Gartenameisen, von denen sie verschleppt und weit verbreitet werden.
Dieser Vertreter der Fingerkräuter ist in Europa und Asien verbreitet. Bevorzugte Standorte sind stickstoffreiche Böden auf feuchten, nur spärlich oder unbewachsenen Flächen. Dies Unkraut durchwuchert aber auch Salatbeete, Erdbeerpflänzchen und andere Nutzpflanzen.

Schäden
Die Pflanze breitet sich durch die am Boden kriechenden langen Ausläufer sehr schnell auf und behindert das Wachstum von Nutzpflanzen. Jede Pflanze besitzt eine einzige Pfahlwurzel, die bis fast einen halben Meter lang werden kann. Diese Wurzel ist sehr dünn und bricht beim Versuch, die Pflanze auf rein mechanischem Weg durch Ausreißen zu beseitigen, leicht ab.

Maßnahmen
Es gibt einige natürliche Feinde des Fingerkrautes wie Gallwespen, Rostpilze, Falscher und Echter Mehltau. Das reicht aber für eine Bekämpfung mit biologischen Mitteln nicht aus. Abgesehen davon, dass man sich den Echten und Falschen Mehltau als Schädlinge für Obst und Gemüse besser nicht in den eigenen Garten wünscht.
Das mechanische, flächendeckende Ausreißen der pflanzen ist sehr mühsam und wenig erfolgversprechend, da man dabei garantiert die zarten, aber extrem langen Wurzeln nicht völlig aus dem Boden entfernt.  Mehr Erfolg hat man da nur mit einem Herbizid, das auf der Basis von Glyphosat wirkt (z.B. aus der Roundup® Unkrautfrei Serie von Scotts-Celaflor).

Bild Quelle
Das Kriechende Fingerkraut. Neben den Blättern und Blüten sind die rötlichen Ausläufer zu sehen, die sich ober- und unterirdisch ausbreiten können
Photo: Aroche, Creative Commons License 2.5 US-amerikanisch Unported
Quelle: http://commons.wikimedia.org


Unsere Produkt Tipps