Apfelmosaikvirus

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (bisher keine abgegebenen Bewertungen)
Loading...

Das Apfelmosaikvirus AMV (Apple Mosaic Virus) aus der Gruppe der Ilarviren verursacht mosaikartige, gelbe oder weiße, scharf begrenzte Flecken und Sprenkeln auf den Blättern der Apfelbäume. Bei stärkerem Befall kann zu Nekrosen am Blattrand und Blattfall führen. Als Folge kann das Wachstum der Triebe zurückgehen, die Äpfel kleiner ausfallen. Das Apfelmosaikvirus ist zwar relativ selten, aber sehr hartnäckig. Ist ein Apfelbaum erst einmal mit dem Virus infiziert, dann beginnt die Krankheit zunächst an einigen wenigen Treiben und breitet sich dann aber im Laufe einiger Jahre über den ganzen Baum aus.
Das Apfelmosaikvirus kann auch andere Arten aus der Familie der Rosengewächse, zu denen auch die Kernobstsorten gehören, befallen – darunter auch die Rose selbst. Auch hier entstehen wieder die für Mosaikviren typischen Blattaufhellen und gelblichen, mosaikartig verteilten Flecken zwischen den Blattadern. Auch wenn die Rose den Virusbefall überlebt, bleibt sie doch eine ständige Infektionsquelle für andere Rosen und sollte daher aus dem Garten entfernt werden. Außerdem können Himbeerpflanzen, Hopfen, Birken, Rosskastanien und Haselnusssträucher vom Apfelmosaikvirus befallen werden. Das Virus ist eng mit dem Prunus Necrotic Ringspot Virus PNRV verwandt und kann auch zusammen mit diesem Pflaumenbäume infizieren.

Übertragungswege und Schäden
Bei stärkerem Befall mit dem Apfelmosaikvirus kann die Ernte um bis zu ein Drittel reduziert sein. Die Anfälligkeit und die Stärke des Befalls sind zum einen von der Apfelsorte, zum anderen auch von der Virulenz der verschiedenen Stämme des Apfelmosaikvirus abhängig. Das AMV-Virus wird meist beim Veredelungsprozess durch Pfropfung infizierten Materials übertragen. Eine Übertragung durch Insekten, Blattläuse z.B., ist bisher nicht beobachtet worden. Die meisten marktfähigen Apfelsorten sind betroffen, vor allem Jonathan und Golden Delicious, McIntosh und Winesap dagegen eher selten. Die Ernte infizierter Bäume kann um bis zu 50% reduziert sein.

Maßnahmen
Eine Bekämpfung phytopathogener Viren ist bisher kaum gelungen, da es keine wirksamen Pflanzenschutzmittel dafür gibt. Daher ist die Vorbeugung umso wichtiger. Von befallenen Apfelbäumen können keine Reiser zur Anzucht und Veredelung entnommen werden.


Unsere Produkt Tipps