Bohnenrost

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Erreger des Bohnenrosts ist der Rostpilz Uromyces appendiculatus. Der Pilz bildet über die Vegetationsperiode hin verschiedene Formen von Sporen, die aber alle auf den Bohnenpflanzen gebildet werden. Erste Symptome des Pilzbefalles sind weiße Pusteln auf der Unterseite der Blätter und den Hülsen der Bohnen, aber auch auf den Stängeln. Die Blattoberseite verfärbt sich allmählich gelb. Im Laufe des Sommers entstehen rotbraune Pusteln auf den Blättern, die schließlich abfallen. Bis zu 2000 solcher Pusteln können pro Blatt gebildet werden. Gegen Ende der Vegetationsperiode werden schließlich die dunklen Wintersporen gebildet. Der Bohnenrost ist in fast allen, nicht zu trockenen Klimazonen Europas, Nordamerikas, Australiens, Neuseelands und Ostafrika verbreitet.

Schäden
Befallen vom Bohnenrost werden vor allem Stangenbohnen. Buschbohnen sind weniger gefährdet. Vor allem feucht-warmes Wetter fördert das Wachstums des Pilzes und die Infektion der Bohnen mit den Sporen. Die Sporen werden vor allem durch den Wind, Niederchläge, aber auch durch Insekten und die Arbeiten an der Bohnenkultur verbreitet. Die Wintersporen des Pilzes können vor allem an den Bohnenstangen überwintern. Im kommenden Frühjahr ist dies dann die Hauptquelle für eine Neuinfektion.

Maßnahmen
Direkte Bekämpfungsmaßnahmen des Bohnenrostes sind nicht möglich. Es gibt jedoch einige wirksame Methoden, einem Bohnenrostbefall vorzubeugen:

  • Die Pilzsporen überdauern den Winter an Pflanzenresten im Boden oder an den Bohnenstangen. Befallene Flächen sollten daher im nächsten Jahr nicht mehr mit Bohnen bepflanzt werden, Bohnenstangen ausgetauscht oder sehr gründlich mit kochendem Wasser und einer Desinfektionslösung gereinigt werden. Dazu gibt es einige wirksame Mittel auf der Basis von Benzoe-Säure. Pflanzenschutzmittel sind zur Zeit zur Bekämpfung des Bohnenrostes nicht zugelassen.
  • Statt Bohnenstangen können den Bohnen auch Schnüre, die nicht so leicht von den Pilzsporen besetzt werden können, als Rankhilfen angeboten werden.
  • Da sich der Rostpilz zuerst auf den Blättern ausbreitet, immer nur unten an der Pflanzenbasis gießen und den oberen Pflanzenteil trocken halten.
  • Außerdem sollte ein größerer Pflanzabstand eingehalten werden. Das erschwert die Ausbreitung der Sporen.
  • Sobald die ersten Blätter von den weißen Sporen im Frühsommer befallen werden, sollten diese Blätter vollständig entfernt werden.
  • Besonders gefährdet sind die Bohnensorten der Gattungen Phaseolus und Vigna. Man sollte daher auf andere Sorten ausweichen. Buschbohnen werden nur selten vom Bohnenrost befallen, Feuerbohnen gar nicht.

 


Unsere Produkt Tipps