Knospenbräune an Rhododendron

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (bisher keine abgegebenen Bewertungen)
Loading...

Wenn der Rhodendron schwarze Knospen bekommt und sich die Blütenknospen nicht mehr öffnen, sondern absterben und als eingetrocknete Mumien stehen bleiben, dann handelt es sich um die sogenannte Knospenbräune  an Rhododendron. Die dunkelbrauen bis schwärzliche Verfärbung des Knospen wird durch die Fruchtkörper des Pilzes Pycnostysanus azaleae verursacht. Der Pilz wird von der an sich harmlosen -> Rhododendronzikade Graphocephala fennah übertragen. Diese Zikadenart ist leicht an ihrer leuchtend blaugrünen Grundfärbung mit orange-roten Streifen auf dem Rücken zuerkennen. Wenn die Weibchen dieser Zikade die Eier auf den Knospen ablegen, verschleppen sie damit gleichzeitig die Sporen dieses Pilzes. Zur Eiablage schneidet die Zikade kleine Schlitze und Löcher in die Knospenschuppen, durch die die Pilzsporen in die Knospe eindringen können.

Schäden
Diese Pilzkrankheit wird in letzter Zeit immer häufiger. Die befallenen Knospen treiben nicht aus und verbräunen. An dem schwärzlichen, stacheligen Aussehen der Blütenknospen lässt diese Pilzkrankheit eindeutig identifizieren. Die schwarzen Stacheln sind bei näherer Betrachtung  die kleinen, nur etwa 2mm großen Fruchtkörper des Pilzes. Nur die Blütenknospen werden befallen, Zweige und Blätter bleiben verschont.

Maßnahmen
Die vertrockneten und abgestorbenen Knospen sollte man ausbrechen und entfernen und zwar noch vor der Rhododendronblüte, um eine Verschleppung des Pilzes durch die Rhododendronziake von Blüte zu Blüte zu vermeiden. Um die Infektion weiterer Knospen und anderer Rhododendronsträucher mit dem Pilz zu vermeiden, bleibt nur die Möglichkeit, die Rhododendronzikade selbst zu bekämpfen. Der beste Zeitpunkt dazu ist der Zeitraum zwischen Ende August und Anfang September.
Da Pilzkrankheiten auch immer ein Zeichen für vorgeschwächte oder geschädigte Pflanzen sind, sollten den Rhododendronsträuchern optimale Standort- und Wachstumsbedingungen geboten werden, entscheidend sind dabei die Bodenverhältnisse (saurer, tiefgründiger und humoser Boden mit einem pH um 4,5) und ein speziell auf Azaleen und Rhododendren abgestimmter Dünger..
Um die Zikaden während der Eiablage von den Rhododendronknospen fernzuhalten und konzentriert einsammeln und entfernen zu können, kann man Gelbtafeln (z.B. Naturen® Gelbtafeln oder Gelbstecker von Scotts-Celaflor) aufhängen. Die Zikaden werden von dem gelben Farbton magisch angezogen und bleiben daran kleben. Zur direkten Bekämpfung der Zikaden und ihrer Larven können  die Kontaktinsektizide Naturen® Schädlingsfrei Zierpflanzen Konzentrat auf der Basis von Rapsöl, Schädlingsfrei Careo® Spray, Rosenspay oder als Konzentrat mit dem Wirkstoff Acetamiprid  (alle von Scotts-Celaflor) eingesetzt werden. Weitere Spritzmittel zur Kontrolle der Rhododendronzikade sind Dr.Stählers Natur-Insketizid Pyreth, Provado 5WG Universalspray oder Gartenspray (von Bayer Garten), Schädlingsfrei Eftol (von Spiess-Urania), Schädlingsfrei-plus (von Compo) oder Spruzit Schädlingsfrei (von Neudorff).


Weitere Kategorien aus unserem Floristik-Online-Shop.


Unsere Produkt Tipps