Eichen-Zwerglaus

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (bisher keine abgegebenen Bewertungen)
Loading...

Eichen-Zwerglaus Phylloxera coccinea (Familie Zwergläuse – Phylloxeidae)
Die Eichzwerglaus ist mit nur einem Milimeter sehr klein. In ihrem äußeren Erscheinungsbild erinnern sie eher an Schildläuse als an Blattläuse. Die Körperfarbe ist immer gelb. Im Gegensatz zu anderen Blattlausgruppen haben die Zwergläuse keine Hinterleibsröhren (Siphone) und scheiden auch keinen Honigtau ab. In Ruhestellung halten sie ihre Flügel immer waagerecht, nicht dachförmig über dem Rücken zusammengelegt wie bei anderen Blattläusen. Alle Zwerglausweibchen legen immer nur Eier; es gibt unter ihnen keine lebendgebärenden Arten. Die Eichenzwergläuse überwintern im Eistadium in Baumritzen. Die daraus schlüpfenden Stammmütter (Fundatrix genannt) wandern auf die Unterseite der Blätter und legen dort in einem Halbkreis ihre Eier ab. Die aus ihnen schlüpfenden Zwergläuse und ihre Folgegenerationen schädigen die Blätter durch das Saugen. Die Zwergläuse sammeln sich dabei an sonnenexponierten Stellen – vor allem in den Baumkronen.  Sie bleiben immer bei ihren Eichen (Quercus robur, Q. petraea und Q.pubenscens), es gibt keinen Wechsel der Wirtspflanze im Laufe der Generationenfolge, wie sie bei fast allen Fichtengallenläusen und vielen Röhrenblattläusen üblich ist.

Schäden
Erste Symptome eines Befalls mit der Eichenzwerglaus erkennt man der gelb-orangen Verfärbung der Saugstellen auf den Blattoberseiten. Die Blätter werden braun, welken und vertrocknen und fallen schließlich ab. Die betroffenen Blätter sollte man aber auch optisch auf Zwergblattläuse kontrollieren, da die Verfärbungen auch ganz andere Ursachen haben können, z.B. Nährstoffmangel, Frostschäden oder andauernde Trockenheit.

Maßnahmen
Da vor allem junge Eichen vom Befall mit Eichenzwergläusen betroffen sind, sollten diese regelmäßig kontrolliert werden. Insektizide können bei Bedarf sowohl gegen die Wintereier als auch die späteren Entwicklungsstadien im Jahresverlauf eingesetzt werden. Häufig jedoch genügt, befallene Blätter zu entfernen.
.


Unsere Produkt Tipps