Markiert: Primelgewächse

Goldfelberich – sehr gut für die Teichrand-Bepflanzung geeignet

Der Goldfelberich Lysimachia punctata, auch unter dem Namen Punkierter Gilbweiderich oder Drüsiger Gilbweiderich bekannt, gehört zu den Primelgewächsen. Seine natürliches Verbreitungsgebiet sind die europäischen Anrainerstaaten de Mittelmeeres und die Türkei. Er wird in Deutschland...

Schneefelberich – auffallend ist aber vor allem der s-förmig gebogene Blütenstand

Der Schnee-Felberich Lysimachia clethroides, auch Entenschnabel-Felberich genannt, stammt eigentlich aus Südostasien – China, Korea und Japan. Auch diese Felberichart wird seit mehr als 150 Jahren als Zierpflanze kultiviert. Lysimachia clethoides ist eine mehrjährige Staude,...

Pfennigkraut – Besonders harmonisch wirkt es im Vordergrund einer großblättrigen Funkie

Das Pfennigkraut Lysamachia nummularia ist weitverbreitet und häufig. Es besiedelt vor allem die Uferzonen von Gewässsern, Grabenränder, Feuchtwiesen und Auenwälder. Bevorzugt werden nährstoffreiche, mäßig feuchte Böden, wobei der Kalkgehalt offensichtlich keine Rolle spielt. Neben...

Wasserfeder

Die Wasserfeder Hottonia palustris kommt in den gemäßigten Zonen Europas und Sibiriens vor. Sie ist vor allem in den Gewässern der norddeutschen Tiefebene häufiger zu finden. Sie besiedelt vor allem flachere Gewässer mit Wassertiefen...

Becher-Primel

Die Becher-Primel Primula obconica stammt ursprünglich aus China, wird aber seit geraumer Zeit auch in Mitteleuropa als Zierpflanze gezüchtet. Aus gutem Grund wird sie auch Gift-Primel genannt. Die Drüsenhaare dieser Primelart sondern das Sekret...

Orchideen-Primel

Mit ihren eindrucksvollen purpur-violetten bis zu 18cm langen Blütenähren verdient die Orchideen-Primel Primula vialii einen besonderen Platz im Steingarten. Sie stammt aus den Gebirgsregionen Chinas. Dort findet man sie an Gewässerrändern und Feuchtwiesen mit...

Alpenheilglöckchen

Das Alpenheilglöckchen Primula (früher Cortusa) matthioli, auch einfach Heilglöckchen genannt, ist in den Gebirgen Süd-, Mittel- und Osteuropas heimisch. Es kommt dort auf närhstoffreichen, kalkhaltigen und feuchten Böden, Grünerlenbeständen, Hochstauden- und Quellfluren vor. Der...